von der Feuerbach Höh

meine Border Collie Zucht 

The eyes tell more

than words could ever say.

 

 Dieses Thema liegt mir besonders am Herzen...

Ist der Border Collie ein Problemhund?

Der Border Collie ist ein so genannter „Koppelgebrauchshund“. Das ist ein Hund, der auf weiten Flächen Englands Schafe zusammentreiben muss, die den Menschen in der Regel gar nicht gewohnt sind.

 Jeder Border Collie braucht ein Hobby bei dem er regelmäßig kontrolliert Dampf ablassen kann. Dies können regelmäßiges Spielen, die bekannten Hundesportarten, oder auch das Schafehüten sein.

Dass ein Border Collie „Auslastung“ benötigt, wissen viele. Für Border Collie Halter sind Sprüche von Mitmenschen wie „Da musst du aber viel mit machen“ oder „Den bekommt man ja nur müde, wenn man den ganzen Tag etwas mit ihm tut“ Alltag. Bei der Annahme, dass der Border Collie viel Auslastung benötigt, wird aber schon der erste Fehler gemacht.

Natürlich benötigt ein Arbeitshund einen „Job“. Er braucht eine Aufgabe, die ihn auslastet. Das heißt aber nicht, dass der Hund eine permanente Beschäftigung benötigen würde!

Ein Schäfer holt seinen Hund dann, wenn er ihn braucht. Wenn die Schafe im Winter im Stall stehen, oder sie im Frühjahr die Lämmer bekommen, holt der Schäfer sicher nicht den Agility-Parcours raus, um den Hund auszulasten. Wenn der Schäfer den Hund benötigt, muss der Hund arbeiten – und wenn nicht, dann lebt er teilweise Wochenlang ganz „arbeitslos“. Und damit kommen diese Hunde ganz hervorragend zurecht.

Zwei Mal in der Woche Agility, dann noch einmal Longieren, dann Dummyarbeit, dazu natürlich Obedience und lange Spaziergänge. Dies ist nicht nur für andere Hunde zu viel – für den Border Collie ist es viel zu viel. Der Border Collie benötigt als „Auslastung“ eine herausfordernde Tätigkeit und dazwischen enorm viel Ruhe. "Aber das ist doch ein Hütehund!" werden hier viele denken. Selbstvertändlich ist der Border ein Hütehund, jedoch ist dieses Verhalten nichts anders als Jagdverhalten. Man wird keinen Wolf finden, der sich ein ein paar Schafe hält um ab und zu eines fressen zu können. Der Wolf jagt seine Beute.


Wenn die Hunde das nicht ausleben können, entwickeln sie in den meisten Fällen schwierige Verhaltensweisen wie starkes Fixieren, „Hüten“ von Menschen- und Hundegruppen, Bällchen „hüten“, Autos jagen und so weiter. Hier hilft es nicht immer einen „Deckel“ drauf zu machen – darunter brodelt es wie in einem Dampfkochtopf und die Katastrophe ist vorprogrammiert.

Der Border Collie ist ein Hund, der in Extremen lebt. Vom kuscheligen Sofahund kann er in Millisekunden zum durchsetzungsfähigen Arbeitshund mutieren. Wer dies zu schätzen und zu meistern weiß, bekommt einen großartigen und freundlichen Familienhund, der beim Sport und/oder bei der Arbeit alles gibt und dabei leicht zu führen ist.